Fotos/News

Nach oben ] Corona Update ] Vertretungsplan ] Schule ] Schulgeschichte ] Schüler ] Lehrerkollegium ] Produktives Lernen ] Schulsozialarbeit ] Förderverein ] Eltern ] Kontakt ] Impressum ]
 

Home Nach oben

22.09. - 24.09.2020: Deutsch-Polnisches Projekt zum Weltkindertag sowie zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit

Da das für Anfang Mai geplante Umweltprojekt "Schützt die Natur und rettet die Wälder" der Corona-Krise zum Opfer fiel, sollte es jetzt nachgeholt werden. Unter dem Motto "Schaut her - wir sind die Zukunft" fand am 22.09. ein Kinderfest auf dem Demminer Marktplatz statt. Gäste, wie der Demminer Bürgermeister Dr. Michael Koch, und der Abgeordnete des Europaministeriums, Jascha Dopp, erhielten als Geschenk die DVD "Junge Europäer - Eine Legende". Rund um das Fest, das gleichermaßen dem 20-jährigen Bestehen des Internationalen Dachverbandes Junge Europäer sowie dem Weltkindertag und dem Jahrestag "30 Jahre Deutschen Einheit" gewidmet war, fanden eine Reihe weiterer Aktionen statt. Tänzer und Ballakrobaten aus Szczecin zeigten ihr Können und sorgten für Begeisterung. Für die deutschen und die polnischen Teilnehmer gab es an den einzelnen Tagen verschiedene Workshops zu Themen der EU.
Am 23.09. wurde das Umweltprojekt "Schützt die Natur und rettet die Wälder" im Hanseviertel nachgeholt. 30 Schülerinnen und Schüler unserer Schule und der Partnerschule aus Szczecin setzten dem Umweltschutz unter Anleitung ein lebendes Denkmal. Im Eingangsbereich des Hanseviertels wurden Sträucher und Stauden gepflanzt. Auf einer weiteren Fläche säten die Schüler Wildblumen für die Bienen aus. Es war aber auch noch viel Zeit für Gespräche, Spiele und Tänze.
Der 24.09. begann mit einer Schifffahrt auf der Peene zum Kummerower See. Dort wurden Pläne geschmiedet für die weitere Zusammenarbeit und die Jugendlichen knüpften Freundschaften. Ein Grillabend rundete die abwechslungsreichen Projekttage ab. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen in Szczecin.

22.09.2020

- Unsere Schülergruppe auf dem Marktplatz

- S. Logall begrüßt den Demminer Bürgermeister Dr. Michael Koch

- F. Reppin und J. Dopp

 

- Die polnischen Gäste

- Programm mit Tänzern aus Szczecin

 

 

 

 

 

 

- Alle sollen mitmachen.

- Tanzen auf dem Markt

 

- Jascha Dopp und Dr. Michael Koch

 

 
23.09.2020

- Im Hanseviertel

- Begrüßung durch die Leiterin Frau Stein und die Mitarbeiter

- Samen für die Blumenwiese

- An die Spaten, ...

- Sträucher und Stauden werden gepflanzt.

 

 

 

- Elias vom Europakurs

 

 

- Mike und Jean-Philipp

 

- Erste Kontaktaufnahme

 

- Stelzenlaufen

- Kubb spielen

 

- Alle Beteiligten der Pflanzaktion

- Die Schüler mit den dazugehörigen Plakaten
24.09.2020

- 7 Schüler durften mit auf die Schifffahrt.

- Mit der polnischen Partnerschule zum Kummerower See

 

 

- F. Reppin und Familie Logall

- Musik und Tanz verbindet.

- Dankesworte an den Demminer Bürgermeister

- Die Lehrer der Partnerschule bedanken sich bei Familie Logall.

- Kleine Geschenke für die Schülerinnen und Schüler aus Sczcecin

 



19.08.2020:
Klasse 5a: Unterricht auf der "Sila Vega"

Am 19.08.2020 fand das Projekt „Lernen am schwimmenden Lernort“ für die Klasse 5a der Pestalozzi Schule auf der „Sila Vega“ statt. Die Schüler haben für einen Tag ihr Klassenzimmer mit einer schwimmenden Plattform getauscht.
Die Expedition begann für die SchülerInnen mit dem Sammeln von Forschungsfragen rund um ihre Gewässer vor Ort. Interessante Fragen wurden  gestellt, wie z.B.: Wie tief ist die Peene? Wie lang ist die Peene und was lebt alles darin? Wie entstehen Algen, u.v.m.? Das Erforschen der Peene ist für viele Schüler ein Highlight gewesen. Sie wurden mit Kescher und Eimer ausgerüstet und fischten vieles von der Wasseroberfläche und sind mit dem Kanu in abgelegene Ecken gefahren, um auch dort nach Forschungsmaterial zu suchen, welches sie genauer unter die Lupe nahmen. Ein idealer Lernort, an dem man die Zusammenhänge im Ökosystem untersuchen und verstehen konnte. Die Schüler waren sehr interessiert, welche Artenvielfalt es an Pflanzen und Tieren im Wasser zu entdecken gibt.  In einer Challenge Jungen gegen Mädchen wurde ein großes Aquarium mit Wasser gefüllt (gewonnen haben die Jungs) und alle gekescherten Materialien wurden darin abgelegt und beobachtet. Neben einigen kleine Experimenten und einfachen Mitteln konnten die Kinder auch den Wasserläufer genauer unter die Lupe nehmen und erfahren, warum dieser auf dem Wasser laufen kann und nicht untergeht. Die SchülerInnen konnten ebenso einige Insekten, Schnecken und  verschiedene Pflanzen untersuchen. Spannend fanden die Kinder außerdem, die Probe eines Blattstückes unter dem Mikroskop  beobachten zu können. Das Minilabor am Bord weckte auch die Neugier, einiges genauer zu betrachten, wie z.B. die Alge unter dem Mikroskop. Es war sehr beeindruckend für die SchülerInnen, zu sehen, dass auf engstem Raum Forschung betrieben werden kann.
Neben den Tieren waren auch viele typische Pflanzen den Kindern bereits bekannt und sie lernten bei der Exkursion noch viele, ihnen unbekannte, Arten ganz nebenbei kennen.
An ausgewählten Stellen untersuchen wir das Gewässer und entnahmen Proben. Die Kinder protokollierten das Wetter, die Luft- sowie die Wassertemperatur und auch die aktuelle Windstärke wurde von ihnen gemessen.
Alle Wasserproben wurden genauer betrachtet: Wie ist das Wasser gefärbt? Ist es getrübt oder bildet sich Schaum? Wie riecht das Wasser? Sind Verunreinigungen erkennbar? Die Mädchen und Jungen schrieben alle Beobachtungen genau auf. Die Ergebnisse verglichen wir mit den letzten Jahren und diskutierten, ob sich die Wasserqualität verändert hat. Dabei überlegten wir auch, was wir selbst tun können, um die Wasserqualität nachhaltig zu verbessern, beispielsweise Müll, den andere in die Peene geworfen haben, einzusammeln und zu entsorgen. Durch die  Beobachtung der Peene wird den Kindern bewusst, dass auch sie Verantwortung für unsere Umwelt tragen können.
Was hat den Kindern besonders gut gefallen?
Richtig gut gefallen hat den Kindern das Sammeln der Organismen. Die Mädchen und Jungen waren mit Feuereifer dabei und verließen das Floßboot nach einer vierstündigen Sammelaktion nur ungern.


- Die "Sila Vega" lag im Demminer Hafen.

- Zuerst die Schwimmwesten anlegen.

 

- Paddeln mit dem Kanu.

- Der Fluss wurde eingehend beobachtet.

- Mit dem Kescher wurden Pflanzen und Tiere gesammelt.

 


 

 

 


- Die Challenge

 

- Es wurde Wasser in Aquarien gegossen.

 

 

 

- Tier und Pflanzen unter dem Mikroskop.

Bericht und Fotos: K. Kavelmann